Samstag, 8. Oktober 2016

Zitat im Bild -112/2016








Hier gibt es noch mehr Zitate in Bildern zu sehen und zu lesen.



Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta

Kommentare:

  1. Guten Morgen Jutta,

    jaaa, kann ich bestätigen, es gibt viel Trauriges und auch Schönes. Manchmal ist es aber so traurig, dass man das Schöne auch nicht mehr sieht.

    Lieben Gruß Eva
    die, wenn sie traurig ist tanzt, das ist auch sehr schön.

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön, liebe Jutta, dass das Schöne doch immer wieder an die Oberfläche kommt, sich meldet und sagt: "Schaut her, es gibt nicht nur Schreckliches und Traurigen, sondern "ich" bin auch noch da. Lasst euch nicht unterkriegen"!

    Das war nun meine eigenwillige Interpretation deines mitgebrachten Zitats, was mir sehr gut gefällt, genauso wie das Foto. :-)

    Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta, gerade in Zeiten wie diesen, ist Dein Aphorismus eine Wohltat und regt an, doch auch in diese Richtung nach zu denken.
    Allzu leicht lässt man sich in eine Melancholie leiten und kommt aus dem Jammertal nicht mehr hinaus.
    Das "zarte" Foto dazu ist wunderschön.

    Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  4. Gottseidank ist das so, sonst wäre es ja traurig um uns und die Welt bestellt.
    Ein sehr schönes Zitat und ein schönes Foto.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,
    ein ganz wunderbarer Spruch,
    den du in ein so weich strahlendes Foto von dir so schön integriert hast!
    Tut richtig gut! So empfinde ich es auch und freue mich über dieses Geschenk.-
    Ich danke dir dafür!
    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube ja, liebe Jutta, wenn wir beides in die Waagschale legen würden, hätte das Schöne immer ein wenig die Nase vorn. In diesem Sinne, liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Das Zitat, das du so schön in das Bild gebettet hast, tut gerade richtig gut, liebe Jutta.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  8. Man darf sich von dem Traurigen einfach nicht unterkriegen lassen, dann geht es weiter und man erblickt das Schöne!
    Ein schönes Bild und das Zitat ist gut gebettet.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Stimmt, liebe Jutta! Es ist in meiner Gedankenreise wie eine Berg- und Talfahrt. Es geht immer wieder hinauf aber leider auch hinunter. Was hätte der Mensch, wenn er nur Glück und Sonnenschein bekäme!?

    Ein interessantes Thema, das Du anschneidest und mit dem wollig-wohligen Bild ganz super umgesetzt, finde ich!
    Hab' ein gutes Wochenende, voller Freude.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Servus Jutta,
    positiv denken ohne das Traurige in dieser Welt ganz zu verdrängen lässt uns das viele Schöne auch in der Seele "einlagern" !!
    Ein "aufrüttelndes ZiB"!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. Ja Jutta, trotz aller Traurigkeit rings um auf der Welt gibt es auch Schönes, das uns immer wieder aufrichtet...sonst würden wir wohl verzweifeln!

    schönes Wochende von
    Martina

    AntwortenLöschen
  12. Ein schönes Foto mit einem tröstenden Gedanken.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Jutta,
    ich denke, es ist ganz wichtig, dass wir das Schöne SEHEN! Das andere wird uns ja tagtäglich übergebraten. Heute gab es doch in meiner Zeitung so eine Glosse, die mal wieder das auf die Spitze trieb, was man im Ausland als "The German Disease" bezeichnet. Ich guck mal, ob ich den Artikel noch finde ... Es geht darum, dass viele Deutsche missgelaunt sind bis zur "Bewusstseinstrübung", wie es so schön heißt. Und sich um den Verstand meckern. Nur ein paar Beispiele dessen, was man so lesen kann: "Straßen verstopft, Wetter doof, Steuergelderverschwender, Landesverräter, alle degeneriert, verrottet, ungerecht und überhaupt ist an allem und jedem Frau Merkel schuld." Aber frag mal den Einzelnen, was er/sie tut, damit die Welt ein bisschen besser und schöner wird ... Und zeige einem dieser Miesepeter mal die Schönheit einer Blume - o je!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. ...es ist gut, liebe Jutta,
    wenn man das Schöne nie ganz aus den Augen verliert...zumindest macht es das Leben viel leichter...schönes Bild,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. Sooo...und hier schreibe ich dann auch ein paar Zeilen dazu^^

    Genau so verhält es sich und genau das sollte man auch immer versuchen, denn immer nur an das Traurige zu denken macht krank und die Seele braucht ihre Streicheleinheiten. Vor allem weil sich das auch auf dem Gesicht wiederfindet, und dann gehen die Menschen auf einen viel freundlicher zu.

    Erst gestern habe ich zu hören bekommen: Ich mag Menschen die noch so herzhaft lachen können und immer ein Lächeln auf dem Gesicht haben.

    Danke dir vielmals für das schöne ZiB. Wünsche dir noch einen wundervollen Sonntag, viele lächelnde Momente und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  16. Erlebe ich Trauriges, suche ich das "Schöne", um in gewisser Weise einen Ausgleich herzustellen. In Balance lässt sich Beides leichter ertragen.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Jutta und grüße herzlich nach Berlin
    Beate

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Jutta,
    oh ja... immer wieder hört und liest man traurige Sachen, das kann einem ganz schön runter ziehen.
    Ich versuche dann immer positiv und an etwas schönes zu denken, aber man darf das traurige in der Welt nicht ganz vergessen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen